Die Herausgeber der Zeitschrift „Land-Berichte. Sozialwissenschaftliches Journal“


» Prof. Dr. Gerd Vonderach (Oldenburg, Redaktionsleitung)
» Privatdozent Dr. Karl Friedrich Bohler (Institut für Soziologie der Universität Jena)
» Prof. Dr. Anton Sterbling (Hochschule der Sächsischen Polizei, Rothenburg/Oberlausitz)

Biographische Hinweise zu den Herausgebern

Gerd Vonderach

wurde 1941 in Celle geboren und wohnte dort bis zum Abitur. 1960 bis 1966 studierte er an der Universität Göttingen zunächst Geschichte und Germanistik und anschließend Politikwissenschaft, Verfassungsgeschichte, Nationalökonomie, Sozialpolitik und Arbeitsrecht. Er ist seit 1963 verheiratet und hat zwei Söhne. Nach dem Abschluss als Diplom-Sozialwirt war er Wissenschaftlicher Assistent und zuletzt Akademischer Rat im Fach Soziologie an der damaligen Pädagogischen Hochschule in Oldenburg (1967-1972) und im Rahmen seiner hochschulpolitischen Aktivitäten u.a. Mitglied des Gründungsausschusses der Universität Oldenburg. 1971 erfolgte seine Promotion zum Dr. disc.pol. an der Universität Göttingen mit einer Arbeit über „Industriearbeit und Lehrerausbildung“. Seine erste Professur erhielt er für das Fachgebiet Industriesoziologie an der Universität Bremen (1972-74). Bald darauf wurde er Professor (C 4) für Soziologie mit dem Schwerpunkt Arbeitssoziologie an der Universität Oldenburg (1974-2004).  Seine Interessen richteten sich zunehmend auf die Geschichte der Sozialwissenschaften, die Qualitative Sozialforschung, die Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik und die Land- und Agrarsoziologie, für die er u.a. Sektionssprecher in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie war. Er gehört zu den Gründern des Vereins „Institut für regionale Forschung e.V.“ und ist seit 1986 dessen Vorsitzender. Ferner war er Herausgeber der Zeitschriften „Gezeiten. Archiv regionaler Lebenswelten“ (1983-1987) und „Land-Berichte. Sozialwissenschaftliche Halbjahresschrift über ländliche Regionen“ (1998-2005).

Ausgewählte Buchveröffentlichungen:

Arbeitslosigkeit und Lebensgeschichte (zus. mit Ruth Siebers u. Ulrich Barr). Opladen 1992

Milchbauern in der Wesermarsch (zus. mit Hajo Timmermann). Bamberg 1993

Arbeitsnachweisbewegung und erste Arbeitsmarktstatistik. Münster 1997

Land-Leben gestern und heute. Studien zum sozialen Wandel ländlicher Arbeits- und Lebenswelten. Münster 2004

Engagiert im ländlichen Naturschutz. Münster 2005

Museumsengagement auf dem Lande. Aachen 2005 

Erkundungen ländlicher Lebenswelten. Aachen 2009

Karl Friedrich Bohler

Geb. 1953 in Kupferzell (Hohenlohekreis/Baden-Württemberg). Seit 1993 wohnhaft in Bad Soden a.Ts. Studierte 1972/1973  in Heidelberg und 1975 bis 1981 in Frankfurt a.M. Soziologie und Philosophie. Diplom in Soziologie mit einer Arbeit über wahrheitstheoretische Probleme einer verstehenden Soziologie. 1982 bis 1988 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt a.M. Promotion zum Dr. phil. mit einer Dissertation über den „bäuerlichen Geist Hohenlohes und seine Stellung im neuzeitlichen Rationalisierungsprozess“. 1988 bis 1989 und 1993 bis 1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei zwei Forschungsprojekten zu „Bauernfamilien im Modernisierungsprozess“(1992)  und „Landwirtschaftliche Familienbetriebe in der Krise“ (1997). 1990 bis 1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik in Frankfurt a.M. in einem Forschungsprojekt zur Entwicklung der Jugendhilfe in ländlichen Regionen. 1994 Habilitation am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt a.M. mit einer vergleichenden Untersuchung zu ländlichen Gebieten in Deutschland und ihrer Typologie. 1996 bis 1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei einem Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Organisations- und Unternehmensberatung, 2000 bis 2002 bei einem Projekt  zur kulturellen Globalisierung (beide am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt a.M.). Seit 2003 Wissenschaftlicher Angestellter beim Sonderforschungsbereich 580 an der Universität Jena in einem Projekt, das untersucht, wie in einzelnen Landkreisen Systemumbrüche und sozialer Wandel im Bereich der Jugendhilfe bewältigt werden. Ebenfalls seit 2003 Mitherausgeber der „Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie“.

Ausgewählte Buchveröffentlichungen:

Regionale Gesellschaftsentwicklung und Schichtungsmuster in Deutschland. Frankfurt a.M. 1995

Jugendhilfe im ländlichen Sozialraum. Münster 2001 (gem. mit L. Bieback-Diel)

Auf der Suche nach Effizienz. Die Arbeitsweisen von Beratern in der modernen Wirtschaft. Frankfurt a.M. 2004 (gem. mit H. Kellner)

Anton Sterbling

Geb. 1953 in Groß-Sankt-Nikolaus (Banat/Rumänien). Mitbegründer der regimekritischen rumäniendeutschen Autorengruppe „Aktionsgruppe Banat“. 1975 Aussiedlung in die Bundesrepublik Deutschland. Sozialwissenschaftliches Studiums an der Universität Mannheim, Studienabschluss als „Diplom-Soziologe“ 1981. Von 1982 bis 1998 an der Universität der Bundeswehr Hamburg tätig, zuletzt als Oberassistent und Privatdozent. Hier 1987 Promotion („summa cum laude“) mit einer Arbeit über „Eliten im Modernisierungsprozeß“. 1993 Habilitation im Fachgebiet „Soziologie“. 1993/94 Vertretung einer Professur für Soziologie an der Universität Heidelberg, 1996/97 Vertretung des Lehrstuhls für Soziologie an der Universität Bonn. Seit 1.11.1997 an der Hochschule der Sächsischen Polizei in Rothenburg/Oberlausitz als Professor tätig und Wohnsitz in Görlitz. Zur Zeit Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Südosteuropa-Gesellschaft (Vorsitzender 2004-2008) und Mitglied der Sprechergruppe der Sektion „Ost- und Ostmitteleuropa-Soziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (Sprecher 2004-2008). Mitantragsteller und betreuender Professor am Graduiertenkollegs „Kulturelle Orientierungen und gesellschaftliche Ordnungsstrukturen in Südosteuropa“ an der Universität Jena und Universität Erfurt.

Ausgewählte Buchveröffentlichungen:

Modernisierung und soziologisches Denken. Hamburg 1991

Strukturfragen und Modernisierungsprobleme südosteuropäischer Gesellschaften. Hamburg 1993

Kontinuität und Wandel in Rumänien und Südosteuropa. München 1997

Widersprüche der Moderne und die Widerspenstigkeit der Traditionalität. Hamburg 1997

Intellektuelle, Eliten, Institutionenwandel. Untersuchungen zu Rumänien und Südosteuropa. Hamburg 2001

Zumutungen der Moderne. Kultursoziologische Analysen. Hamburg 2007

Suchpfade und Wegspuren. Über Identität und Wanderung. München 2008

Entwicklungsverläufe, Lebenswelten und Migrationsprozesse. Studien zu ländlichen Fragen Südosteuropas. Aachen 2010

Nach oben